:: Über uns

Netzwerk Frauengesundheit

Wer sind wir?

Das Netzwerk Frauengesundheit wurde im Dezember 2007 als dauerhafter und unabhängiger Zusammenschluss von Einrichtungen und Organisationen des Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesens in der Region gegründet.

 

Hier sind vertreten:
  • die Frauenarbeit/Müttergenesung der ev.-luth. Landeskirche Sachsen
  • der Caritasverband für Dresden e.V.
  • das Gesundheitsamtes, Landeshauptstadt Dresden
  • das Büro der Gleichstllungsbeautragten für Frau und Mann, Landeshauptstadt Dresden
  • Beratungseinrichtungen
  • Fraueninitiativen und
  • interessierte Privatpersonen.
Das Netzwerk Frauengesundheit in der Region Dresden/Sachsen ist beim FMGZ MEDEA e. V. als Träger angebunden.

 

Welche Ziele verfolgen wir?

  • die Anerkennung und Etablierung geschlechterdifferenzierter und -spezifischer Standards im Gesundheits-, Sozial und Bildungssystem
  • die Verbesserung der gesundheitlichen Chancen von Mädchen und Frauen
  •  

    Konkrete Zielstellungen der regionalen Vernetzung:

  • die Entwicklung regionaler Handlungsstrategien
  • die Förderung der Frauengesundheitsforschung sowie
  • der Ausbau der Unterstützungs- und Hilfsangebote (Berücksichtigung besonderer Zielgruppen)
  •  

    Unsere Arbeitsschwerpunkte sind:
  • Gesundheitsförderung von Mädchen
  • Gesundheitsförderung benachteiligter Frauen
  • Gesundheit im Alter
  • psychosoziale Versorgung in der Region
  • Patientinnenrechte und -information
  • Brustkrebs
  • Schwangerschaft, Geburt, Mutterschaft
  • Früherkennungsprogramme
  • Rehabilitationsmaßnahmen
  • Gewaltschutz und Kindeswohlgefährdung
  • Pflege
  • geschlechtsspezifische Gesundheitsstatistik
  •  

    Möchten Sie unser Anliegen unterstützen?

  • Kooperation
  • Die Mitglieder des Netzwerks Frauengesundheit in der Region Dresden/Sachsen sind interessiert an weiteren KooperationspartnerInnen. Zur Mitarbeit eingeladen sind alle Einrichtungen und Organisationen, die im Gesundheits-, Sozial und Bildungssystem tätig sind und die Anliegen des Netzwerkes unterstützen wollen. Mit relevanten Arbeitserfahrungen können sie auch als Privatperson Mitglied in unserem Netzwerk werden.

     

  • Spende
  • Wir freuen uns auch über eine finanzielle Unterstützung unserer Arbeit in Form von Spenden. Die benötigen wir z. B. für die Bereitstellung von Informationsmaterial.