Alle Artikel von Webmaster

Deutschkurse mit Kinderbetreuung

Unser Sprachcafé wird von Frauen für Frauen betrieben. Es ist das einzige Deutschlern-Angebot in Dresden mit kostenloser Kinderbetreuung. Diese übernimmt eine ehrenamtliche Frau in unseren Räumen. Begleitet wird der Kurs von einer Übersetzerin, die Englsich, Arabisch und Farsi spricht.
montags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 15 bis 17 Uhr

Fensteröffnung bei Advenster

Am 17. Dezember sind Neugierige zu uns eingeladen, wenn sich hier eines der 24 Fenster im lebendigen Neustädter Adventskalender öffnet. Im Rahmen der diesjährigen Advenster-Aktion in Dresdens Szeneviertel geben Mitarbeiterinnen des Frauengesundheitszentrums Tipps, wie frau entspannt durch die Adventszeit kommt. Gern stellen wir unsere Arbeit bei einem gemütlichen Plausch mit Tee und Gebäck vor. Schaut doch einfach mal rein!

Montag, 17.12. von 18 bis 18.30 Uhr

Maxi beim Weltmädchentag am 11.10.2019

Centrumsgallerie Dresden

Anlässlich des Weltmädchentages 2019 gab es in der Centrum-Galerie Dresden von 13 bis 18 Uhr ein buntes Bühnenprogramm mit Interviews von Stadträtinnen sowie Musik- und Tanzacts.
Unter dem Motto „Alle Mädchen* haben Rechte!“ beteiligten sich über 150 Mädchen* mit Geschwistern und Eltern an verschiedenen Mitmach-Angeboten wie einer Taschendruckaktion, Buttons im Eigenbau, Jonglierbälle herzustellen oder Wünsche & Visionen für Mädchen und Frauen in aller Welt in einer Fotobox zu gestalten.

Organisiert wurde die Aktion von der Fach AG Mädchen* und junge Frauen*, ein Zusammenschluss von Projekten der Dresdner Jugendhilfe.

Einladung zum Frauenfrühstück

Zum internationalen Frauenfrühstück treffen sich in unseren geschützten Räumen Frauen, die aus verschiedenen Ländern kommen und zurzeit in Dresden leben. Sie tauschen sich hier untereinander aus, lernen gemeinsam Deutsch, vereinbaren einen Beratungstermnin oder erahlten Hilfe beim Ausfühlen von Formularen.

mittwochs von 10 bis 12 Uhr

Weltmädchentag am 11. Oktober in der Centrum Galerie Dresden

Centrumsgallerie Dresden

Mitmachen und Spaß haben!

Zum Weltmädchentag am 11. Oktober lädt die Fach-AG Mädchen* und junge Frauen* in die Centrum Galerie Dresden ein.
Von 13 bis 18 Uhr gibt es ein buntes Programm zum Mitmachen und Mitgestalten.
Unter dem Motto „Alle Mädchen* haben Rechte“ können alle interessierten Mädchen dort Quiz spielen, eine Fotobox gestalten, Taschen mit Stencil-Schablonen bedrucken oder Buttons Marke Eigenbau herstellen.
Dazu gibt es jede Menge Informationen, was für und mit Mädchen* und jungen Frauen* in Dresden so los ist.
Der Eintritt ist frei.

Schweizer Autorin sprach in Dresden über Frauengesundheit

Es war ein stürmischer Herbstabend, und doch fanden über 20 Frauen den Weg durch den Regen am Sonntag in die Prießnitzstraße. Das Frauen- und Mädchengesundheitszentrum MEDEA (FMGZ) in Dresden bildete am 23. September eine Station der Lesereise von Rina Nissim. Die Bücher der Schweizer Autorin zur Naturheilkunde in der Gynäkologie, zu Wechseljahren und Sexualität von Frauen sind mittlerweile Klassiker der weltweiten Selbsthilfebewegung. Deren Geschichte erzählte die Heilpraktikerin in ihrem Vortrag und stellte ihr jüngstes Buch „Eine zeitgemäße Hexe – Frauen und Gesundheit“ vor.

Rina Nissim stellte ihr Buch zu Geschichte und Aktuellem in der weltweiten Selbsthilfebewegung vor. Foto: Una Giesecke

Rina Nissim stellte ihr Buch zu Geschichte und Aktuellem in der weltweiten Selbsthilfebewegung vor. Foto: Una Giesecke

Warum Hexe? Die Frage beantwortete Rina Nissim gleich selbst: „Noch vor 200 Jahren wäre ich sicher als solche auf den Scheiterhaufen gekommen: Ich lebe ohne Mann, weiß einiges über Medizin und Pflanzen, ich teile mein Wissen aus freien Stücken mit anderen, und ich bin an der Spitze sozialer Bewegungen zu finden, das genügte.“

Im Laufe des Abends zeichnete die Mitgründerin des Genfer Frauengesundheitszentrums die Vorgeschichte und Anfänge von Selbsthilfegruppen in den Siebzigern nach, die in der Schweiz, Frankreich, Belgien und Deutschland ihre Gesundheit selbst in die Hand genommen hatten und nach dem Motto „Mein Bauch gehört mir“ ihren Körper mithilfe von Spiegel und Lampe selbst untersuchten. In diesen Gruppen verbreiteten sich Wissen und Mittel zu Verhütung, Abtreibung und alternativen Wegen und Methoden der Heilung von chronischen Erkrankungen. Dieser Austausch von Erfahrungen und Kenntnissen stärkte das Selbstbewusstsein der Frauen. „Wir sind viele und als Verbraucherinnen mächtig, wenn wir zusammenhalten“, resümierte Nissim. „Je mehr krankmachende Faktoren wir kennen, umso mehr können wir dagegen tun.“

Mit Blick auch auf aktuelle Situation in Deutschland konstatierte die Schweizerin, hier wachse eine neue Generation heran, die sich gegen Machtverhältnisse in Beruf und Familie oder Gewaltausübung durch gesellschaftliche Normierung und Wirtschaftsinteressen, auch in der Gynäkologie, zur Wehr setze. „Seien es spirituelle, anarchistische oder naturheilkundlich interessierte Kreise – da ist was am Brodeln.“

Rina Nissim: Eine zeitgemäße Hexe. Frauen und Gesundheit – Zur weltweiten Selbsthilfebewegung, Aus dem Französischen von Alice Holzer, Nachwort von Dagmar Schultz zur aktuellen Situation in Deutschland, Christel-Göttert-Verlag 2018, ISBN 978-3-939623-68-7; 240 Seiten, S-W-Abb., 17 Euro

Spende vom Rewe-Frauenlauf für MEDEA

Exakt 787,75 Euro kamen zusammen, als am 15. September 2018, zum 6. Rewe-Frauenlauf in Dresden knapp 2.500 Läuferinnen antraten. Das ist Rekord, im Vorjahr waren es rund 2.000, zur Premiere noch 1.000. „Man läuft hier nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere Frauen und Mädchen“, erklärte Stefanie Stein vom Dresdner Veranstalter Laufszene Events GmbH. Jede Teilnehmerin spendete mit ihrer Anmeldegebühr fünf Cent pro gelaufenem Kilometer an das Frauen- und Mädchengesundheitszentrum MEDEA e.V. in Dresden.

Scheckübergabe vorm Startschuss: Angelika Römmermann vom Frauen- und Mädchengesundheitszentrum dankt den Teilnehmerinnen und Organisatoren des 6. Rewe-Frauenlaufs für die Spende. Foto: Una Giesecke

Scheckübergabe vorm Startschuss: Angelika Römmermann vom Frauen- und Mädchengesundheitszentrum dankt den Teilnehmerinnen und Organisatoren des 6. Rewe-Frauenlaufs für die Spende. Foto: Una Giesecke

Auf der Zehn-Kilometer-Strecke starteten 680 Läuferinnen, die Fünf-Kilometer-Runde durchs Zentrum absolvierten 1.791 Frauen und Mädchen, also das Gros der Teilnehmerinnen. Bereits nach rund 18 Minuten lief Sophie aus Aschersleben durchs Ziel. Doch um Höchstwerte ging es nicht in erster Linie, sondern ums Dabeisein bei der Laufparty, um Spaß, ums Angefeuertwerden von Sambabands und Trommlern, von Freunden und Verwandten.

Und natürlich um die eigene Gesundheit. „Mit Ihrer heutigen Spende“, sagte MEDEA-Leiterin Angelika Römmermann zur Scheckübergabe, „ist es uns weiterhin möglich, Dresdnerinnen von der Oma bis zur Enkelin dabei zu beraten und zu informieren, wenn diese – so wie Sie heute – etwas für ihren Körper und ihre Seele tun wollen.“ Dies bestätigte auch eine Befragte dem Reporter des MDR-Sachsenspiegels: „Wir Frauen sollen ja die beste Liebhaberin und Ehefrau sein, wir sollen im Haushalt und auf Arbeit funktionieren. Und das Laufen lässt die Gedanken, den Körper, den Geist frei werden.“

Diese Charity-Aktion des Veranstalters Laufszene Events sieht Römmermann auch als Zeichen der Anerkennung. Seit Anfang der neunziger Jahre ist MEDEA das einzige Frauen- und Mädchengesundheitszentrum in den neuen Bundesländern. „Sie, liebe Frauen, helfen mit Ihrer Spende unseren Klientinnen, dass sie weiterhin bei uns einen geschützten Ort und ein offenes Ohr finden, wenn sie Rat und Austausch suchen, um gesund und unversehrt zu bleiben oder um ihre Heilung selbst in die Hand zu nehmen. Wir helfen ihnen dabei, als mündige, aufgeklärte Töchter und Bürgerinnen Dresdens sich eigenverantwortlich und selbstbestimmt auf ihren eigenen Weg zu mehr Gesundheit zu begeben.“

Link zum MDR-Beitrag: https://www.mdr.de/tv/programm/video-231248_zc-12fce4ab_zs-6102e94c.html